Ein Sieg und eine Niederlage gegen Ostertal

Turm II und Turm III kämpften in der letzten Runde auswärts Seite an Seite gegen Ostertal I und II. Beide Teams mussten mit einem Mann weniger antreten, die Personalnot des SC Turm hält an. Turm II kam mit dem Handicap erstaunlich gut zurecht, gewann 5:3, ein wichtiger Schritt Richtung Klassenerhalt. Den Grundstein zum Sieg legten die Illinger Spitzenbretter Thomas Schuh und Christoph Schumacher mit ihren Siegen gegen Dr. Martin Morgenstern und Wolfgang Kreuscher. Ostertal musste allerdings seinen Top-Spieler Michael Weber ersetzen, der als Bundesliga-Schiri in Hamburg wirkte. Illinger Siege gab’s auch an Brett 6 durch Fritz Henschel und an 7 durch Fabian Meiser, ein Remis schafften Viktor Siebert an 3 und Luca Zimmer an 5. Einen Lauf hat Fritz Henschel, der mit 72 Jahren Älteste des Teams. Fritz gewann bisher alle Partien, nur einmal spielte er remis. „Letztes Jahr war ich nicht gut drauf“, erklärt der Turm-Oldie. „Ich spielte allerdings auch weiter vorne, dort hast du es meist mit starken Gegnern zu tun!“
Zwei Runden vor Schluss liegt Turm II im Zehnerfeld auf einem guten 6. Platz. Nicht so gut lief es bei Turm III, das gegen Ostertal II mit 1:5 unterging. Fabian Meiser, auf dem Foto unten, Brett 1 von Turm III, musste in die Zweite aufrücken, wo er einen vollen Punkt zum Sieg beisteuerte. Ohne ihn, dazu mit nur 5 statt 6 Spielern, hatten seine Mannschaftskameraden keine Chance. Nur Jonas Feidt an 1 und Peter Schuh an 2 spielten remis, alle anderen verloren. In den nächsten Spielen hofft man zulegen zu können, schließlich soll die Klasse gehalten werden.

Oben Fabian Meiser, Brett 1 von Turm III; wenn Not am Mann ist, muss Fabian Turm II verstärken

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.