SCHACH IN NÄRRISCHER ZEIT

Maskiert sind sie schon lange, die Kids in der Grundschule „An der Ill”  in Hüttigweiler. Doch diese Maskerade dient nicht dem Vergnügen, sondern der Vermeidung von Corona. Nun aber wurde in puncto Maskierung zugelegt. Es ist Fasching, und deshalb sind sie „verboozt“ angerückt. So macht der Schachkurs, den der SC Turm freitags nach Unterrichtsschluss seit drei Monaten anbietet, noch mehr Spaß!
Jonas Feidt, saarländischer Quarantäne-Meister der U18, hat am Demonstrationsbrett nochmals das Mattsetzen mit Dame und König erklärt. Er positioniert die Figuren, die Kids nennen ihm die zum Matt führenden Züge. Die korrekte Benennung der Züge funktioniert vorzüglich. Einige Beispiele werden vorgeführt, dann wird in kleinen Gruppen das Gelernte angewandt. Hier klappt es schon erstaunlich gut, dort hapert es noch ein bisschen – macht nichts, wir haben ja Zeit!

Bemerkung am Rande: Die Kids werden animiert, in das Jugendtraining des SC Turm zu kommen oder wenigstens zu Hause Schach zu spielen. Das trägt Früchte. Ute, 61, Oma von Leon, rief mich an: Sie spielt oft und gerne mit ihrem Enkel, auch der Opa von Leon macht mit. Was sie sich wünschen: verständliche Handreichungen, die sie weiterbringen. Für die wird der SC Turm sorgen!

Oben in der Mitte Wolfgang Weber, Ehrenvorsitzender des SC Turm. Neben ihm Jonas Feidt.
Unten: Ein “richtiges” Match zum Abschluss der Stunde darf nicht fehlen!

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.