AUFSTIEG NUMMER 10

Schach boomt in Zeiten von Corona. Auch dank LICHESS. Die Website wurde vom französischen Programmierer Thibault Duplessis 2010 eingerichtet. Finanziert wird sie durch Spenden. Nicht selten spielen mehr als 120 Tausend Anhänger des Königlichen Spiels weltweit auf LICHESS gegeneinander. LICHESS ist gewissermaßen eine schachlichen Selbsthilfe-Einrichtung,  die sich wohltuend von den profitorientierten Web-Plattformen abhebt.
Der SC Turm Illingen kämpft höchst erfolgreich in der LICHESS-QUARANTÄNE-LIGA.  Begonnen wird in Liga 17, die drei bestplatzierten der 10 angetretenen Teams steigen auf, die drei Letzten steigen ab. Teams aus der ganzen Welt nehmen teil. Der SC Turm, der Club aus der Provinz, der keine bezahlten Spieler und Trainer hat, stieg mittlerweile zehnmal in Folge auf!
Gespielt wird im Blitzschach-Modus. Der variiert zwischen 3 und 5 Minuten. Je nach Bedenkzeit kann es ein Spieler auf mehr als 20 Partien an einem Spielabend bringen. Ein Team besteht aus beliebig vielen Spielern, ab Liga 8 kommen die 6 Besten in die Wertung.
Der Erfolg des SC Turm kommt nicht von ungefähr, denn der Club hat herausragende Blitzer. Thomas Biehler etwa ist mehrfacher Blitz-Landesmeister, nahm an Deutschen Blitz-Meisterschaften teil. Stolz ist man in Illingen aber auch auf den Auftritt der Turm- Youngster.  Daniel ist 12, Jonas 16. Was beide gegen die gestandenen Spieler leisten, ist erstaunlich.
Das Event, das jeden Donnerstag und Sonntag zwischen 20 und 21 Uhr 40 stattfindet, kann live verfolgt werden. Die LICHESS-QUARANTÄNE-LIGA  ist immer ein Hort der Überraschungen.  Am Start war diesmal auch eine Riege ausschließlich aus Damen, angeführt von der jordanischen Fide-Meisterin  JOQUEEN90. Stolzer Team-Name:  PEONES  EN  MANADA  FEMININO („Bauern unter weiblicher Führung“).  Auch im starken russischen Team gab’s  mit Olga Zhuravleva eine Internationale Meisterin. Die Turm-Asse bekamen ihre Klasse zu spüren: Die wIM besiegte sowohl Hans Ulrich Barmbold als auch unseren Landesmeister Patrick Kuhn.
 Überhaupt ging’s beim Kampf in Liga 8 turbulent zu. Die Turm-Fans erlebten ein Wechselbad der Gefühle. Längere Zeit war ihr Club weit hinten. Hans Ulrich Barmbold kam nicht in die Gänge, bei Johannes Schmidt und Patrick Kuhn hakte es ebenfalls. Thomas Biehler spielte stellenweise grausig – wann hat Thomas schon mal 8 Spiele hintereinander verloren? Seine Erklärung: „Ich spielte durchgehend im  BERSERKER-MODUS, hatte also statt 3 nur 1,5 Minuten Bedenkzeit. Ich wurde wütend, weil ich beste Stellungen vergeigte!“  Aus dem Berserker wurde ein Amokläufer, der aber Gott sei Dank noch rechtzeitig die Kurve kriegte. Der Turm-Tross steigerte sich. In der finalen Runde dann das Wunder: THOBISCH (Thomas Biehler) gewann gegen den sudanesischen Fide-Meister Abubaker Tagelsir, HUB 18 (Hans Ulrich Barmbold), LEVEL86 (Johannes Schmidt) und A-NO-NAME (Jonas Feidt) siegten ebenfalls.  Am Schluss Platz 3, Aufstieg in Liga 7 – WAHNSINN!  

Unten links der sudanesische FM Abubaker Tagelsir, rechts Thomas Biehler. Er bezwang den FM in der finalen Runde, trug damit zu Platz 3 und dem Aufstieg des SC Turm in Liga 7 bei. Da die Spieler sich in der Regel Decknamen zulegen, ist es meist schwer, sie zu outen und Fotos von ihnen im Web zu finden. Beim sudanesischen FM gelang es.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.