Saarländische Schnellschacheinzelmeisterschaft in Welschbach

Submitted by Wolfgang Weber on Fr, 05/19/2017 - 14:42
PETRY

Kürzlich wurde in der Welschbachhalle die Saarländische Schnellschacheinzelmeisterschaft (SSEM) ausgetragen. Ausrichter war der Schachclub Turm Illingen.
Trotz Muttertag waren rund sechzig Spieler und Spielerinnen erschienen. Vor Ort war auch Christian Petry, Mitglied des Bundestages und Ortsvorsteher von Welschbach. Obwohl für ihn zahlreiche Termine anstanden, ließ er es sich nicht nehmen, die saarländische Schnellschach-Elite herzlich im Turniersaal zu begrüßen.
Gespielt wurden sieben Runden nach Schweizer System. Die Bedenkzeit betrug 12 Minuten plus 5 Sekunden pro Zug. Bei der seit 2012 ausgetragenen Schnellschachweltmeisterschaft sind es 15 Minuten plus 10 Sekunden Bonus pro Zug.  2014 und 2015 hieß der Sieger Magnus Carlsen, 2016 Wassyl  Iwantschuk.
Um 19 Uhr, 5 Stunden nach Turnierbeginn, standen in Welschbach die Sieger fest. Bei den Männern ging der Titel mit starken 6,5 aus 7 an den Winterbacher Oberligaspieler Christian Hänßel. Zweiter wurde mit einem halben Punkt weniger der Schwarzenbacher Bundesligaspieler Alexander Gress. Die Überraschung des Turniers war unbestritten der Drittplatzierte: Maximilian Steffen vom SC Lebach spielt in der Verbandsliga, drei Klassen tiefer als Gress.  Bei den Frauen ging der Titel erwartungsgemäß an Elke Zimmer von den Schachfreunden Wadgassen. Elke erkämpfte jüngst in Bad Wiessee bei den Internationalen Offenen Deutschen Frauenmeisterschaften einen beachtlichen 10. Platz. In Welschbach lag sie mit 4 aus 7 insgesamt auf Platz 16. Zweite bei den Frauen wurde Emily Fuchs aus Riegelsberg, Dritte Madlen Ramm aus Schwarzenbach. Die SSEM-Sieger Hänßel und Zimmer werden den SSV auf Bundesebene bei der DSEM vertreten.
Bei der SSEM in Welschbach war Wolfgang Bender, der Präsident des SSV, Turnierleiter. Unterstützt wurde er von Franz Josef Becking, dem stellvertretenden Landesspielleiter. Der spielte das Turnier quasi  en passant  mit.  Franz Josef zeigte sich der Doppelbelastung vollauf gewachsen,  landete auf Rang 18, wurde Zweiter der Seniorenwertung. Schiri Michael Weber hatte einen ruhigen Nachmittag, konnte alle Unstimmigkeiten schnell ausräumen.
Zufriedene Gesichter gab’s auch beim Gastgeber. „Wir sind stolz, die SSEM so gut über die Bühne gebracht zu haben“, freuten sich Thomas Biehler, Vorsitzender des SC Turm, und Wolfgang Weber, der Turm-Ehrenvorsitzende.
Beide lobten auch das gute Abschneiden der Turm-Spieler. Die Hoffnungsträger Patrick Kuhn und Alexander Keßler belegten die Plätze 11 und 25 (auf dem Foto oben links Alex, rechts Patrick, MDB Petry als Kiebitz), Turm-Oldie Viktor Siebert gewann mit Platz 13 die Seniorenwertung. Auch der Turm-Nachwuchs mischte munter mit: Der 13-jährige Jonas Feidt landete auf Platz 42, der 12-jährige Felix Schuh auf Platz 49. Für Jonas war es eine große Genugtuung, die Familienwertung gewonnen zu haben: Papa Dennis lag am Ende 6 Plätze hinter Sohnemann Jonas.