SC Turm - SV Worms: 2,5 - 5,5

Im Weihnachtsgedicht von Ambi Hinsberger aus Urexweiler heißt es:

        Bedecket ist der finstre Tann,

        wir freu’n uns auf den Weihnachtsmann,

        auf Äpfel, Nüsse, Prügelschläge.

        Der Wald ist still, das Wild ist träge.

Prügelschläge. Schön und gut. Aber, liebe Freunde aus Worms: Muss es denn so heftig sein?

Dennoch: Trübsal wird beim SC Turm nicht geblasen. Die Mannen um Frank Mayer können mit Anstand gewinnen, was relativ leicht ist, und mit Würde verlieren, was bedeutend schwerer ist. Meinem Wunsch, mir etwas über die Partien für unsere Homepage zu schicken, will man umgehend nachkommen. Symptomatisch die wenige Stunde nach dem Match eingetroffene Botschaft von Thomas Biehler: „Hier meine Verlustpartie gegen Worms. Viel Spaß beim Nachspielen. Kurzes Fazit nach schneller Analyse mit Komodo 9: Verdient verloren!“

Eine bittere Niederlage, für Thomas und fürs gesamte Team. Schnell abhaken, nach vorne schauen! Passend dazu der Schluss des Gedichtes des Volkspoeten Hinsberger aus Urexweiler:

        Doch der Wandrer, unverdrossen,

        zeigt dem Schnee die Sommersprossen.

Hier von Helge Rückert das Protokoll der Begegnung gegen Worms:

Schwache Tagesform und klare Niederlage

In dieser Saison scheint kein Heimkampf des SC Turm Illingen in der Oberliga ohne besondere Vorkommnisse über die Bühne zu gehen. Nachdem gegen Saarbrücken die Spielstätte zunächst verschlossen war, fehlte diesmal der Schiedsrichter. Los ging es um 11.00 Uhr trotzdem (der Schiedsrichter tauchte dann um kurz vor 12.00 doch noch auf), und nach zuletzt sehr starken Leistungen präsentierte sich die Illinger Erste gegen den Tabellennachbarn aus Worms diesmal ziemlich außer Form und verlor chancenlos.

Früh ging die Partie an Brett 1 zu Ende, da Frank Mayers Gegner  mit der „Leranguer-Variante“ ein Remis abklammerte. Aber eine Punkteteilung mit den schwarzen Steinen an Brett 1 war ja beileibe noch kein Beinbruch. Dass es an diesem Tag schlecht lief, zeigte sich dann aber bald danach, als sich Joachim Klein, bis dahin Topscorer auf Illinger Seite, recht indisponiert präsentierte und überraschend verlor. Zunächst verpasste er es im Übergang ins Endspiel, klaren Vorteil zu erzielen, und verrechnete sich in ausgeglichener Stellung dann auch noch: Der gegnerische a-Bauer war nämlich nicht zu gewinnen und avancierte stattdessen zum Matchwinner für den Wormser. Nachdem Helge Rückert an Brett 8 mit einem überzeugenden Sieg ausgeglichen hatte, gab Boris Traub seine Partie Remis. In zwar vorteilhafter, aber komplizierter Stellung hatte er aufgrund von zuvor fahrlässiger Zeiteinteilung nur noch 3 Minuten für 20 Züge und konnte daher kaum das Risiko eingehen, das Remisangebot seines Gegners auszuschlagen. Wie sich in der anschließenden Analyse zeigte, hatte Boris einen Zug vorm Friedensschluss einen klaren, allerdings schwer zu findenden Gewinn ausgelassen.

Somit stand es zwar 2-2, doch auf Illinger Seite schwanden die Hoffnungen, denn in den verbliebenen vier Partien sah es sehr schlecht aus. Und die noch erhofften „Wunder“ blieben auch aus. Die Wormser Spieler blieben konzentriert und brachten ihre Vorteile konsequent nachhause. Auf Illinger Seite schaffte es lediglich noch Tilman Giese an Brett 2, ein Remis zu erkämpfen. Christoph Schumacher war mit Weiß bereits in der Eröffnung entscheidend ins Hintertreffen geraten, ebenso wie Team Captain Johannes Schmidt mit Schwarz, und beide verloren folgerichtig chancenlos, auch wenn sich Johannes noch lange „quälte“. Überraschender hingegen der Verlust von Thomas Biehler, dessen Niederlage ziemlich unnötig war. Mehrfach hätte er auf nicht allzu knifflige Weise die Partie völlig ausgleichen können, spielte jedoch an mehreren Stellen zu schnell und etwas oberflächlich. Aber Thomas nahm seine erste Niederlage seit seinem Schach-Comeback vor drei Jahren gelassen hin („Das war eh schon lange überfällig“) und wird trotzdem mit Freude am Spiel ins Schachjahr 2016 gehen.

Insgesamt eine enttäuschende Leistung der Illinger Schachtruppe, während sich Worms kompakt und ohne größere Schwächen präsentierte. Damit steckt Illingen jetzt plötzlich doch wieder mitten im Abstiegskampf und wird nach dem Jahreswechsel noch kräftig punkten müssen. 

 

   

                                Illinger Spitzentrio                                                                                                                     Brett 2 bis 5 von Worms