SC Turm I gegen TSG Mutterstadt I

Bericht des Mannschaftsführers Johannes Schmidt:

Unser letzter Gegner war die TSG Mutterstadt. Ein wichtiger Kampf,  denn mit Mutterstadt hatten wir das nominell schwächste Team zu Gast. Doch auch gegen schwächere Gegner muss man erst mal gewinnen.

Hier die chronologische Zusammenfassung des Spielgeschehens. Die Reihenfolge der Partien entspricht der Reihenfolge, in der sie beendet wurden.

Brett 5: Heinrich Scheiblauer – Christoph Schumacher:

Christoph war nach der Eröffnung unter Druck. In schwieriger Stellung verteidigte er präzise. Sein Gegner erkannte eine Falle nicht, verlor eine Figur. Christoph setzte kräftig nach und wir konnten sehr früh den ersten Sieg verbuchen.

Brett 3: Günter Haag – Johannes Schmidt:

Ich kam passabel aus der Eröffnung, konnte mit Schwarz allerdings wenig mit der entstandenen Stellung anfangen und willigte in ein Remisangebot meines Gegners ein.

Brett 8: Thomas Biehler – Philip Weiskopf:

Es war frühzeitig zu erkennen, dass Thomas seinem jungen, unerfahrenen Gegner deutlich überlegen war. Bereits nach 17 Zügen hatte er eine Figur mehr. Ein kurzes, schmerzloses Ende folgte.

Brett 4: Dr. Mario Ziegler – Jens Kohlbruch:

Nach überzeugendem Beginn fand Mario nicht den optimalen Plan, um die Aktivität seines Gegners am Königsflügel zu neutralisieren. Sein Vorteil reduzierte sich deutlich. Da er schon wesentlich mehr Zeit investiert hatte als sein Gegner, nahm er schließlich das angebotene Remis an, weil sich in anderen Partien noch weitere Siege für uns abzeichneten. Zwischenstand: 3:1

Brett 2: Joachim Klein – Fauad Reha:

Nachdem Joachim in der Eröffnung fehlgegriffen hatte und Reha einen komfortablen Ausgleich ermöglichte, spielte er konzentriert weiter. In der Folge konterte er schwächere Züge seines Gegners präzise, verpasste dann allerdings den schnellen Gewinn. Dennoch stellte er seinem Gegner weiterhin schwierige Verteidigungsaufgaben, denen dieser nicht gewachsen war. Reha überschritt die Zeit. Hätte er weitergespielt, wären Haus und Hof verloren gegangen.

Brett 6: Dr. Helge Rückert – Ivo Edel:

Helge lieferte eine ordentliche Eröffnung. In einem taktisch komplizierten Mittelspiel fanden beide Seiten nicht immer die genauesten Züge. Beim Stande von 4:1 forcierte Helge mannschaftsdienlich eine mögliche Zugwiederholung und sicherte damit den frühen Mannschaftssieg: 4,5:0,5

Brett 7: Horst Ledig – Boris Traub:

Boris hatte in der Eröffnung leider eine forcierte Remisvariante gewählt. Da er seinem nominell deutlich schwächeren Gegner ein Remis aber nicht zugestehen wollte, wich er der Zugwiederholung aus und akzeptierte die zunächst schwächere Stellung. Im Partieverlauf lehnte er zwei Remisangebote seines Gegners ab und kämpfte tapfer weiter. Nach 29 Zügen bot er schließlich in deutlich schlechterer Stellung Remis an, das sein Gegner akzeptierte: 5:1

Brett 1: Frank Mayer – Andreas Ehringer:

Frank erreichte als Einziger in dieser nicht sehr kampfbetonten Begegnung die Zeitkontrolle. Frühzeitig glich er mit Schwarz aus, hatte aber nur wenige Möglichkeiten, seinen Vorteil deutlich auszubauen. Dennoch erreichte er mit der Zeitkontrolle ein besseres Endspiel. Hier war sein Gegner mit der Verteidigung überfordert. Nach ausschließlich passivem Spiel Ehringers sicherte Frank seinen Punkt nach einer sehenswerten Schlusskombination. Applaus der Kiebitze und der 6:2-Endstand.

Unser erster Sieg am 4. Spieltag!

Der hohe Sieg vergrößert aktuell unseren Punkteabstand zu einem Abstiegsplatz. Gegen den direkten Abstiegskonkurrenten Mutterstadt wurde ein wichtiger Sieg eingefahren, der aufgrund seiner Höhe uns auch Boden bei den Brettpunkten gutmachen lässt.

 

Sarah Maurer schoss Fotos am Anfang, Wolfgang Weber am Ende. Links unter "Bilder" könnt ihr sie sehen. Um 15 Uhr, 4 Stunden nach Spielbeginn, war die Begegnung klar zu Gunsten des SC Turm entschieden siehe das obige Spielprotokoll. Es lief nur noch die Partie am Spitzenbrett. Die endete mit dem von Johannes Schmidt beschriebenen Sieg von Frank Mayer.